Vientiane – Paksan – Lak Sao – Thakek – Savannakhet – Mukdahan – Pakse

So, seit langem mal wieder ein Update.
Ich bin inzwischen mit dem Motorrad relativ weit nach Südlaos gekommen. Leider hab ich grade gesundheitliche Probleme, aber dazu mehr weiter unten.

Was ich bisher gesehen habe:
Clipboard02

Vientiane – Paksan

Von Vientian ging es nach Paksan. Sehr unspektakuläre gut zu fahrende Strecke, das einzig „interessante“ was aufm Weg passiert ist, war eine Verbrennung meines Beins am Krümmer als das geparkte Motorrad umgekipt ist und ich es aufgefangen habe.

image000

image001

Paksan – Lak Sao

Von Paksan ging es am nächsten Morgen weiter nach Paksan. Das liegt nicht wirklich auf direktem Weg nach Süden, aber ich wollte „den Loop“ auf dem Weg mitnehmen. Interessanter zu fahren, mit steilen Bergabschnitten und toller Aussicht.
Die Stadt ansich ist extrem unspektakulär. Kommen kaum Touristen duch, ich als großer blonder Typ mit Bart und blauen Augen war der Hit bei den ganzen Kindern die mich alle angestarrt haben. War die ganze Zeit mit winken beschäftigt. 🙂
Hier ein paar Bilder:

image003

image004

image005

image006

image002

Lak Sao – Thakek

Am nächsten Morgen bin ich dann weiter nach Thakek gefahren. Ca 30 km der Strecke sind nicht asphaltiert und wird auch „highway to hell“ genannt.
Habe auf dem Weg mehrere Leute kennen gelernt die mit gemieteten Scootern den Loop gefahren sind.
Scheinbar läuft das Motorrädchen doch nicht soo langsam. Leicht bergab habe ich jemanden mit funktionierendem Tacho überholt der 70 angezeigt hat, und ich war ein geschätzte 20 Sachen schneller. Auf der letzten Teilstrecke mal geschaut, da habe ich in einer Stunde exakt 70 km geschafft. Wenn man die langsamen Stellen bergauf einrechnet läuft die Maschine bergab also bestimmt 90.
Landschaftlich war die Strecke echt cool, mit Karstbergen, einem Stausee und einer kleinen Höhle die wir uns am Schluss angeschaut haben.
Bilder:

image007

image008

image009

image010

image011

image012

Thakek – Savannakhet

Den Tag drauf bin ich weiter nach Savannakhet. Die Stadt ansich ist so langweilig, dass ich nichtmal Bilder gemacht habe.
Jetzt zu meinen gesundheitlichen Problemen. Ich hatte vor 3 Wochen leichte Schmerzen in der linken Wade, ohne erkennbaren Grund. Wurde die nächsten Tage etwas schlimmer, inklusive leicht geröteter Haut. Habe es für eine allergische Reaktion auf einen Stich gehalten, ein paar Tage später wars auch wieder weg. Leider hat es vor ca einer Woche wieder angefangen weh zu tun, ein tag drauf habe ich mich am selben Bein verbrannt, das der ganzen Geschichte sicher auch nicht förderlich war. 2 Tage später tat die Wade richtig weh, und das ganze Bein unterhalb des Knies war geschwollen. Daher habe ich in Savannakhet beschlossen einen Arzt aufzusuchen. Im Krankenhaus gab es niemand der Englisch sprechen konnte, ausserdem sah das Krankenhaus nicht so aus, also ob ich da behandelt werden wollte. Nach langer Suche habe ich dann eine Praxis mit einem englisch sprechenden Arzt gefunden, der mir aber nicht helfen konnte und mir empfohlen hat nach Thailand in ein Krankenhaus zu gehen.

Mukdahan

Also am nächsten Morgen über die Grenze, das Gepäck und Motorrad musste ich in Laos lassen.
In Mukdahan in das private Krankenhaus. Der Arzt da hat das ganze als Enzündung diagnostiziert (hoffen wir mal das er recht hat) und mir Antibiotika verordnet. Eins Intravenös und eins in Tablenntenform. Also Infusion bekommen und ein Hostel gesucht. Abends über den Markt geschlendert und mir ein Abendessen aus Streedfood zusammengestellt. Am nächsten Morgen nochmal eine Infusion bekommen. Da ich wieder nach Laos musst, habe ich mir alles nötige für die Infusion geben lassen und bin wieder über die Grenze zurück.

image013

image014

image015

image016

image017

image018

Savanakhet – Pakse

Nach noch einer Nacht in Savannakhet ging es dem Bein wieder etwas besser, nicht mehr geschwollen und keine richtigen Schmerzen mehr. Leider keinen Arzt auftreiben können der mir die Infusion hätte geben können. Also bin ich nach Pakse, die drittgrößte Stadt in Laos, weitergefahren. Auf dem weg einen leckeren gegrillten Fisch gegessen. Hatter aber noch nie ein Essen was mich so grimmig dabei angeschaut hat als ich es verspeist habe.
Ankommen habe ich meine Infusion im örtlichen Krankenhaus bekommen. Ich frag mich was ich jetzt alles für lustige Krankheiten haben. Zumindest keine durch zu häufiges Desinfizieren entstandene Multireistenten Keime. Desinfizierten tuen die nähmlich garnix…
Am nächsten Tag mit ein paar Leuten die ich hier im Hostel gennengelernt habe eine Tour mit nem Tuktuk gemacht und die Wasserfälle in der Umgebung angeschaut.
Leider hat an dem Morgen mein Bein wieder angefangen ziemlich weh zu tun, und anzuschwillen, trotz Antibiotika. Langsam mache ich mir etwas Sorgen.
Deswegen habe ich heute einfach mal garnix gemacht und hoffe das das dem Bein hilft, bis jetzt aber leider nicht wirklich besser, ausser das es kaum noch geschwollen ist.

Wenn es nicht bis übermorgen deutlich besser ist, werde ich wohl oder übel mein Motorrad verkaufen müssen und mich nach Bangkok begeben um ein „anständiges“ Krankenhaus aufzusuchen. Was sehr doof ist, da das Motorrad unter Zeitdruck zu verkaufen blöd ist, und ich eigentlich nach Vietnam weiter wollte damit…

image019

image020

image021

image022

image023

image024

image026

image027

image025

image028

image029

image030

2 replies on “Vientiane – Paksan – Lak Sao – Thakek – Savannakhet – Mukdahan – Pakse”

  1. Martin sagt:

    Na endlich, hab mir nach deinem Foreneintrag schon Sorgen gemacht. Schau zu fass du nen gescheiten Arzt findest, in der Umgebung ist so ne Entzündung sicher alles andere als ne Kleinigkeit !

  2. Richard sagt:

    Schöne Beschreibungen und authentische Fotos. Ich hoffe Du kannst bald Deine Reise fortsetzen. Aber die Gesundheit – DEINE Gesundheit – ist jetzt wichtiger ! Gute Besserung Arne !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.